Fashion Blog in deutschland

Fashion-Blogs haben die Modeberichterstattung aus ihrem Elfenbeinturm geholt. Die Leser schätzen ihre Authentizität, Designer das schnelle und direkte Feedback, Unternehmen sind begeistert von der großen Reichweite der Blogs und den Möglichkeiten des viralen Marketings, also der Möglichkeit mit selbst kreierten Nachrichten auf ihre Marken aufmerksam zu machen. Der Einfluss der Blogs wächst stetig, ein Ende der Entwicklung ist noch nicht abzusehen.Inhalte können sich so zum Beispiel mit Kleidermode, Schuhen, Accessoires, Models, Modeunternehmen oder Designern auseinandersetzen. Zudem kann in einem MBL-Blog über Modenschauen oder Neuigkeiten aus der Modewelt geschrieben werden. Zu den Lifestyle-Themen zählen zum Beispiel Texte aus den Bereichen Kunst, Design, Wohnen, Sport oder Wellness. Das Feld Beauty beinhaltet Kosmetikprodukte (zum Beispiel Parfum, Make-up, Hautcremes oder Haarpflege) oder Frisurentrends.

Der eigene Modeblog als Ersatz für das Tagebuch

Viele Schreiberinnen führen ihren Blog als persönliches Modetagebuch, stellen ihre aktuellen Outfits vor und präsentieren die Ausbeute ihrer Shopping-Trips, in der Regel natürlich mit vielen Fotos. Das fängt meistens mit selbstgeknipsten Bildern vor dem Schlafzimmerspiegel an, kann aber bis zu aufwändig in Szene gesetzten Fotostrecken gehen, wie etwa auf stylight zu sehen ist.

Einige Blogs stehen in ihrer breiten Berichterstattung aus der großen Modewelt den etablierten Magazinen in nichts nach. Streetstyle-Blogger dokumentieren, was normale Leute auf den Straßen der Welt tragen, andere widmen sich den aktuellen Looks der Stars. Mancher Mode Blog konzentriert sich auf einzelne Aspekte wie bestimmte Designer oder Accessoires. Andere gehen über die Mode hinaus und räumen auch anderen Lifestyle-Themen viel Platz ein. Einige Blogs stellen ausschließlich Luxusartikel vor, andere zeigen, wie schick man auch in Discounterware aussehen kann. Und viele machen von allem etwas.

Die Unterstützung aus der Industrie geht über das Stellen von Gratismustern schon längst hinaus. Modelabels schalten Anzeigen in Blogs, Magazine lassen beliebte Bloggerinnen für sich schreiben, Verlage kaufen erfolgreiche Seiten auf oder gründen gleich eigene. Die Bloggerinnen spielen meistens gerne mit, da sich oft die Chance auf eine eigene Karriere bietet. Der Amerikanerin Rumi Neely verhalf ihr Blog etwa zu Model- und Designaufträgen bei verschiedenen Firmen.In den Augen vieler Kritiker verwandeln sich Frauenzeitschriften zunehmend in Hochglanz Konsumkataloge weit fern von jeglicher Realität. Dürre Models, teure Designermode und unerreichbare Träume und Vorbilder- kompakt verpackt im Din A4 Format.

Fashionblogs im Internet – von Modeliebhaberinnen an Modeliebhaberinnen

Eine positive Gegenbewegung bilden dazu Fashionblogs im Internet, mit unterschiedlichen Schwerpunkten, aber einer Gemeinsamkeit: Sie sind von Modeliebhaberinnen und für Modeliebhaberinnen. Durchschnittliche Frauen können sich Inspirationen holen und ihrer Kreativität freien Lauf lassen, denn Blogs heben die Grenzen zwischen Verfasserin und Leserin auf. Die TeilnehmerInnen treten in einen Dialog und inspirieren sich so gegenseitig.

Inhalt sind häufig sogennante Street Models. Mit einem Fotoapperat bewaffnet fangen die Bloggerinnen globale Trends ein, um sie in ihrem Blog vorzustellen. Bevorzugtes Revier: Die Strassen pulsierender Metropolen- die Laufstege von heute. Prominentes Beispiel: HelLooks.

Im Zuge der Abschlussarbeit möchte die Verfasserin drei ausgewählte deutschsprachige Modeblogs untersuchen und anand ausgewählter Kriterien miteinander vergleichen. Dabei weist jeder der drei ausgewählten Blogs spezifische Besonderheiten auf.

Les Mads
Modepilot
Belle On Earth

Weiterhin soll die journalistische Relevanz der Blogs geprüft werden. Allerdings haben es sich nicht alle Modeblogger zur Aufgabe gemacht, über Modenschauen und Designerkollektionen zu berichten. Die Themen sind vielfältig, denn schließlich kann jeder bloggen, worüber er möchte. Jeder kann sich als Stil-Experte im Netz ausgeben, Meinungen verbreiten, diskutieren, bewerten oder kommentieren. Es gibt Verfasser von Modeblogs, die sich selbst fotografieren, um zu zeigen, was sie anhaben. Andere veröffentlichen Bilder von fremden Personen, die ihrer Meinung nach gut gekleidet sind. Wieder andere präsentieren im Netz ihre neu gekauften Sachen oder Dinge, die sie persönlich schön finden, berichten über Designer oder Labels. Die Modeblogger schreiben über Kleidungsstücke, Schuhe und Accessoires, aber auch über Schönheitsprodukte wie Nagellacke, Make-up oder Lippenstifte. Darüber hinaus geben einige von ihnen zum Beispiel auch Lese- oder Musik-Tipps.

Anbei ein kleines Video über Fashion Blogs:

Es gibt viele Modeblogs – nur mit verschiedener Ausrichtung

Die Vielfalt macht deutlich: Es gibt nicht den Fashion Blog. Unterschieden werden sollte in jedem Fall nach der thematischen Ausrichtung. Es gibt vier unterschiedliche Typen von Modeblogs: Streetstyle-Blogs, monothematische Modeblogs, persönliche Modetagebücher und Mode-, Beauty- und Lifestyle-Blogs. Neben der thematischen Unterscheidung sollte auch nach dem Verfasser-Typ unterschieden werden. Hierzu zählt, inwieweit das Blog privat oder beruflich betrieben wird – also ob die Inhalte selbstbestimmt oder von einem Unternehmen vorgeschrieben werden. Ferner ist es auch möglich, zu differenzieren, über welchen Kenntnisstand der Autor im Journalismus- und/oder Modebereich verfügt. Modeblogs berichten über alles was der Verbraucher wissen will.

Mehr über Fashion Blogs bei…

http://en.wikipedia.org/wiki/Fashion_blog
5 Blogs die man kennen sollte – focus Artikel